Ich gönne Dir das nicht!

Neidkopf an der Schaumburg (Niedersachsen)  © Thomas Max Müller/pixelio.de
Neid ist etwas, was unnötig Kraft raubt.

Aus meinem nächsten Umfeld wurde mir etwas über eine Frau erzählt, die etwa so alt wie ich ist und in einer Anwaltskanzlei in Hannover arbeitet. Ihr Chef ist im Insolvenzrecht tätig und wurde vor etwa einem Jahr zum Sachwalter berufen, als es um die Insolvenz einer Unternehmensgruppe ging, die auch in der Presse immer wieder thematisiert wurde. Dabei sollte die Pleite von mehr als 30 Standorten verhindert und möglichst viele Arbeitsplätze  erhalten werden. Die Frau hat gemutmaßt, dass ihr Chef da wohl richtig absahnen würde, und das, obwohl er sich doch nur einen Tag pro Woche in der Kanzlei blicken ließe. Diese Mitarbeiterin war zutiefst neidisch auf den Erfolg ihres Arbeitgebers. Dass die Rettung der Firmengruppe, die letztendlich auch gelang, eine sehr anspruchsvolle Aufgabe gewesen ist, die sich nicht nur vom Schreibtisch aus bewältigen lässt, kam ihr nicht in den Sinn. Dass während dieser Zeit das Privatleben des Anwalts brach gelegen haben dürfte, ebenfalls nicht. Sie stellte seine Arbeit so dar, als sei es eine Lizenz zum Gelddrucken und als würde er viel zu viel Vergütung einstreichen. Den Umstand, dass Anwälte ihr Honorar hier nicht auswürfeln, sondern es auf der Grundlage einer Verordnung errechnet und vom Insolvenzgericht genehmigt werden muss, hat sie nicht erwähnt. Es spielte für sie keine Rolle, dass ihr Chef ein lange dauerndes und anspruchsvolles Studium einschließlich einer Promotion hinter sich hatte und jetzt die Verantwortung für eine große Kanzlei mit etwa 100 Mitarbeitern trägt. Sie selbst hat eine dreijährige Berufsausbildung absolviert und macht jeden Tag pünktlich Feierabend.

Warum haben Menschen ein Problem, wenn andere mehr Geld verdienen als sie? Neidisch nach links und rechts zu schielen, ist schlecht für die eigene Lebensqualität. Neider übersehen auch oft, was sie an ihrem eigenen Leben wertschätzen können: eine stabile Partnerschaft, gesunde Kinder, Freundschaften, Zeit. Woher kommt der Neid dieser Frau? Fühlt sie sich im Leben zu kurz gekommen? Ich weiß es nicht. Für mich ist aber klar, dass sie sich damit keinen Gefallen tut, wenn sie für einen Chef arbeitet, mit dessen beruflichem Erfolg sie nicht umgehen kann - zumal ihr dieser Erfolg den Job sichert. Sie hat über ihn gegenüber einem Menschen gesprochen, der die Situation überhaupt nicht beurteilen kann: weil er diese Frau nicht gut genug kennt, weil er den Arbeitgeber nicht kennt, weil er die ganzen Rahmenbedingungen nicht kennt. Mit solch einem "Gesprächsopfer" ist es leicht, Mitleid einzusammeln. Möglicherweise hat sich die Frau nach diesem Gespräch ein bisschen besser gefühlt, während ihre Zuhörerin sich belastet fühlte. 
Ziemlich unfair, eine solche Schieflage für sich auszunutzen.

Kommentare

  1. Ist Neid nicht eine der sieben Todsünden?
    Auf jeden Fall ist Neid eine gute Methode, um unglücklich zu werden. Diese Frau sollte sich eigentlich freuen! Denn es gibt so viele Anwälte, die kaum über die Runden kommen! Somit wird er ihr für den nächsten Monat ihren Lohn zahlen können ;-)
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das scheint sie nicht zu realisieren. Die meisten Dinge, die ich über sie höre, gehen in eine ähnliche Richtung. LG, Ina

      Löschen

Kommentar veröffentlichen